» Home «

Uferlos 92.4 FM  Das schwullesbische Radio Magazin auf Lora München

Sendung vom 07. September 2017 (21:00 – 22:00 Uhr auf LORA München 92,4)
 Frank  
 

LEGENDEN STERBEN NIE

Unglaublich, aber wahr, Erika und Hannelore, die beiden „Grande Dames“, welche die Münchner schwullesbische Szene von den 1970ern bis in die 1990er Jahre entscheidend mit geprägt haben, kommen am 07. September 2017 exklusiv zu uns ins Studio. Bereits Ende 2015 waren sie schon einmal bei uns zu Gast und da damals die Sendezeit nicht ausgereicht hatte, weil die beiden so unglaublich viel interessante Dinge zu berichten haben, kündigten wir bereits damals eine Fortsetzung an und nun ist es wieder soweit.

Vom Wachstum bis zum Höhepunkt des Münchner schwullesbischen Szenelebens in den 1990er Jahren waren diese beiden großartigen Frauen aktiv mit beteiligt.

Unvergessen ist neben vielen anderen Lokalen die Discothek „Together“, welche vor allen Dingen den etwas älteren unter Euch noch in guter Erinnerung ist. Kein Samstag ohne das „Together“ und kein Samstag ohne die herzliche und sogar namentliche Begrüßung durch Hannelore am Eingang, sowie die Verabschiedung machten das „Together“ zu einem Ort, an dem man sich wie zu Hause wohlfühlen konnte und es war wie in einer großen Familie.

Unter anderem diese liebevollen Kleinigkeiten machten die Münchner Szene, die heute im Begriff zu sterben ist, lebenswert.

Wir sprechen exklusiv mit Hannelore und Erika über das damalige Lebensgefühl, aber auch darüber, ob man eine Szene in dieser Form wieder aufbauen könnte.

Eure Moderatoren im Studio sind Uwe Brisgis und Jens Schröder

UweJensErikaHannelore

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 02. September 2017 um 23:46 Uhr

Nachrichten
 Frank  

Nachrichten vom 17. August 2017

Moskau: Abschiebung von schwulem Journalisten nach Usbekistan vorerst ausgesetzt

Der Journalist ChudoberdiNurmatow wird vorerst nicht aus Russland nach Usbekistan abgeschoben. Das entschied am 8. August das Moskauer Stadtgericht in zweiter Instanz – es erkannte damit an, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte eine Beschwerde des Mannes angenommen und eine vorläufige Aussetzung der Abschiebung angeordnet hatte.Nurmatow, der u.a. unter dem Pseudonym Ali Ferus arbeitete, bleibt damit zunächst in einer Haftanstalt für Ausländer untergebracht. Ali Ferus ist offen schwul, ein Menschenrechtsaktivist und ein Korrespondent der unabhängigen Zeitung ‘Novaya Gazeta'”, kommentierte Amnesty International in der letzten Woche. “Das ist eine so gut wie tödliche Kombination für jemanden, der nach Usbekistan ausgeliefert werden soll, wo ‘Unzucht’ eine Straftat und Folter an der Tagesordnung ist.” Das Russian LGBT Network nannte die geplante Abschiebung “inhuman und absurd”.

Deutschland liegt bei der Akzeptanz von Homosexualität auf Rang 12

Ende Juni veröffentlichte die OECD ein Arbeitspapier “LGBTI in OECD-Ländern”, das von der Wissenschaftlerin Marie-Anne Valfort in Paris erstellt wurde. Unter den 35 OECD-Mitgliedsstaaten liegt Deutschland bei der Homofreundlichkeit im oberen Mittelfeld. Am besten schneiden die skandinavischen Länder ab, mit Abstand ganz hinten ist die Türkei. Innerhalb der OECD gibt es riesige Unterschiede bei der LGBTI-Akzeptanz: Die Bevölkerung von Island ist das homofreundlichste der 35 OECD-Staaten, also der Gruppe der führenden formal demokratischen und marktwirtschaftlichen Länder. Rang zwei auf dieser Liste belegt Schweden vor den Niederlanden, Norwegen und Dänemark. Vier der Top-Fünf-Länder kommen damit aus Skandinavien. Deutschland rangiert in dieser Befragung knapp hinter Frankreich auf Rang zwölf – und liegt damit noch über dem Durchschnitt und vor Ländern wie Österreich (Rang 16), Großbritannien (Rang 18) oder den USA (Rang 21). Ganz hinten auf der Liste befinden sich Südkorea, Estland, Lettland und mit einen großen Abstand die Türkei als letztes Land, das als homofeindlich bezeichnet werden kann.

Blutspenden: Sex-Karenzzeit für Schwule “eine Unverschämtheit”

Am Montag 7.8. hat die Bundesärztekammer die Änderungen der Blutspenderichtlinien bekannt gegeben. Bislang waren schwule und bisexuelle Männer generell von einer Blutspende ausgeschlossen gewesen. Jetzt dürfen Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), künftig auch in Deutschland spenden – aber nur, wenn sie ein Jahr lang keinen anderen Mann angefasst haben. LGBTI- und Aids-Organisationen geht diese Änderung nicht weit genug. Sie kritisieren, dass die Bundesärztekammer Menschen aufgrund ihrer sexuellen Identität diskriminiere. Björn Beck vom Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe zeigte sich enttäuscht, dass die Bundesärztekammer unwissenschaftlich vorgehe: “Eine HIV-Infektion kann man heute sechs Wochen nach dem letzten Risiko sicher ausschließen. Diese Frist wäre nachvollziehbar.

“Queer” ist ab sofort ein Duden-Wort:

In der völlig neu bearbeiteten und erweiterten 27. Auflage des deutschen Standard-Rechtschreibwörterbuchs, das ab Mittwoch den 9.8. mit 1.264 Seiten im Handel erhältlich ist, wird der Begriff erstmals aufgeführt. Laut duden.de beschreibt das Wort eine Person, die “in der Geschlechtsidentität von einer gesellschaftlich verbreiteten heterosexuellen Norm” abweicht. Das neue Wort sei ein “indeklinables Adjektiv”, könne also nicht gebeugt werden. Daher sind Begriffe wie “queerer Wähler” nach wie vor nicht anerkannt.Schon in den letzten Jahren wurden queere Worte in das Standardwörterbuch aufgenommen: So ist “Regenbogenfamilie” etwa seit 2009 ein Duden-Wort

Erste Regenbogenfamilie bei “Doc McStuffins, Spielzeugärztin

In der jüngsten Folge der TV Kinderserie “Doc McStuffins, Spielzeugärztin”, die Anfang August in den USA im Disney Channel und auf Disney Junior ausgestrahlt wurde, spielte erstmals eine Regenbogenfamilie mit. Hauptfigur Doc oder liebevoll „Dottie“ McStuffins – ein sechsjähriges Mädchen, das in seinem Garten ein Krankenhaus für Kuscheltiere und Spielsachen betreibt – betreute zwei lesbische Puppenmütter mit ihren beiden Kindern, die sich in ihrem Haus von einem Drachen bedroht fühlen. Gesprochen wurden die beiden Mütter von zwei prominenten lesbischen Schauspielerinnen: Wanda Sykes, die zusammen mit ihrer Frau selbst zwei Kinder großzieht, und Portia de Rossi, die mit Talkmasterin Ellen DeGeneres verheiratet ist. Produzentin Chris Nee schrieb die Folge für ihren Sohn. “Ich habe ‘Doc McStuffins’ immer als Serie gesehen, die dem Gedanken folgt, dass jeder akzeptiert sein sollte”, erklärte die lesbische Serienschöpferin und Produzentin in einem Statement für die amerikanische LGBTI-Organisation GLAAD. “Als Teil einer Zwei-Mama-Familie bin ich stolz darauf, eine Episode zu haben, die die Welt meines Sohnes widerspiegelt und zeigt, dass in McStuffinsville– Liebe Liebe ist.”

Redaktion: Karin Uecker


Veranstaltungen

Unternehmungslustig, aber wohin? Veranstaltungshinweise gibt es bei uns aktuell in der Sendung und nach der Sendung die Top Termine zum nachlesen für Euch.

Aktuelle Top Termine im September 2017

Bis 31.12.2017: Ausstellung Rainbow Families

Eine Ausstellung des Rainbow Cities Network Das Netzwerk der Rainbow Cities, an dem die Koordinierungsstelle beteiligt ist, hat anlässlich des IDAHIT eine Ausstellung zum Thema Regenbogenfamilien erstellt. Mit dabei ist die Münchner Fotografin Barbara Stenzel. Insgesamt sechzehn Städte des Netzwerks haben sich beteiligt.

Die Ausstellung kann online besichtigt werden unter:rainbowcities.com
Mehr zum Rainbow Cities Network unter:muenchen.de/rathaus

Zeit: 00:00 – 24:00 Uhr
Ort: Online
Eintritt: frei
Veranstalter: Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen

Am Freitag den, 08. September 2017 ab 19:30 Uhr: HOT SUMMER FEELING mit DJane’sDelight

Ihr wolltet die Freiheizhalle … und Ihr bekommt die Freiheizhalle!

Wir freuen uns auf unser „Comeback“ und laden Euch zumMega-Frauenfest direkt ander Donnersberger Brücke ein. 20.00 –22.00 Uhr: Ballroomdancing mit kleinem Salsa-Einführungskurs durch das „TanzTeam München“ 22.00 –04.00 Uhr: Partysound byDJaneEléni(80ies, Charts, Classix, Clubsounds, Latin, Pop) „HOT SUMMER FEELING“ ist, was Euch an diesem Abend erwartet: Kühle Drinks, heißeBeats und garantiert noch viel, viel meeeeehr.

!! Dieses Mal an einem Freitag !!

Ihr könnt also erst bei uns feiern und dann das restliche Wochenende richtig genießen. Wir freuen uns auf alle Frauen (lesbisch, bi, hetero), Gays &Transmenschen.

Wann: Ab 19.30 Uhr !!!
Eintritt: 14,00 Euro
Wo: Freiheizhalle, Rainer-Werner-Fassbinder-Platz 1, 80636 München, die Freiheizhalle ist barrierefrei zugänglich. (S-Bahn Station Donnersbergerbrücke, Buslinien 53 & 133, Straßenbahnen 16, 17 & N17)

www.frauenfest-muenchen.de

Am Freitag, den 15. September 2017: Kurt Krömer in München

Der Late-Night TV Talker und Comedy Preisträger ist mit seiner “Kurt Krömer Show” seit Jahren erfolgreich im Fernsehen zu sehen. Als einer der vielseitigsten Spaßmacher Deutschlands mit knochentrockenem Humor und seiner schrägen Art feiert er mit seinem Bühnenprogramm “Heute stimmt alles”

Wann/Wo: am Freitag, den 15. September ab 20 Uhr im Prinzregententheater seine Rückkehr in München. Dabei stellt er sich u.a. gesellschaftlichen Themen, Beautyfragen und dem Erlangen der Unsterblichkeit.

Tickets gibt es unter den bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter: http://www.theaterakademie.de

Am Samstag den, 16. September 2017: Europas größte schwul/lesbische Job- & Karrieremesse STICKS and STONES

Im Muffatwerk treffen LGBTI-Jobsuchende und Arbeitgeber aufeinander. Daneben finden auf zwei Bühnen Talks zum Thema LGBTI* in der Arbeitswelt statt. Keynote-Speaker Vom Start-Up bis zum Großkonzern erwarten die Besucher Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen. Zudem werden Vereine und Initiativen aus der Münchener LGBTI-Community vor Ort sein, um Jobs & Praktika anzubieten und ihre Arbeit vorzustellen. Daneben können sich die Teilnehmenden zwischen Brezeln und Oktoberfestmusik kostenlos coachen, einen Lebenslauf von Experten überprüfen oder Bewerbungsfotos machen lassen. Am Folgetag sind alle Besucher und Besucherinnen eingeladen zusammen mit den Organisatoren, Speakern und Ausstellern in der Bräurosl am Gay Sunday zu feiern. Alle bei der STICKS & STONES ausstellenden Unternehmen fördern nachweislich eine offene Unternehmenskultur und setzen sich für die Wertschätzung von LGBTI ein.

16. September, 12- 18 Uhr im Muffatwerk
​Free Tickets vorab kostenlos erhältlich unter: https://sticks-and-stones-wiesn.eventbrite.de

  —————————–

Mehr Termine gibt’s im Terminkalender von LEO dem queeren Magazin in Bayern, das überall in der Szene ausliegt.

LineBack1

Das schwullesbische Radio Magazin München sucht Verstärkung

Egal ob Ihr Gay, Lesbe, BI, Trans, Inter oder Hetero seid, solange ihr euch für Schwule Themen einsetzen wollt, seid ihr gerne gesehen.

Ob Jünger oder Älter, Freude am Ehrenamt und Zuverlässigkeit sind das einzige was wir erwarten. Logisch das Ihr auch aus München oder näherer Umgebung sein solltet, da wir ja LIVE arbeiten. Also seid bitte nicht Schüchtern, traut euch, für jeden findet sich die passende Aufgabe. Nicht nur am Microphon sondern auch rund um die Vorbereitung ist viel zu tun.

Die Redaktion von Uferlos sendet über die Plattform von Radio LORA 92,4 München. Das Team arbeitet ehrenamtlich und mit Freude bei Moderation, Recherche,Interviews und Technik.

Wir würden uns freuen neue Gesichter kennen zu lernen, die Interesse hätten, richtig Radio zu machen und damit „On Air“ zu gehen.
Interessenten nehmen bitte Kontakt unter unserer E-Mail auf: info@uferlos-magazin.de

Studio02 Studio01

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 17. Juli 2015 um 01:31 Uhr

LineBack1

wellenlaenge1

Uferlos im Überblick

Sendetermin

Uferlos, das schwullesbische Radiomagazin für München und Südbayern, sendet immer LIVE am 1. und
3. Donnerstag im Monat von 21 – 22 Uhr auf LORA München 92,4 (im Kabel auf 96,75).
Die Sendungen werden für Euch auch hier im Podcast zum nachhören bereit gestellt.

Uferlos-Redaktionstreffen

Die Redaktion trifft sich immer am 4. Mittwoch im Monat ab 19:30 Uhr zur Redaktionskonferenz wie auch
zum Erfahrungsaustausch mit Hörern und Interessenten. Das ist die Gelegenheit, sich in lockerer
Atmosphäre auszutauschen und Anregungen zum Programm zu besprechen.
Wir treffen uns immer im Gruppenraum in der Münchner AIDS-Hilfe, Lindwurmstr. 71 (U-Bahn Goetheplatz). Einfach vorbeikommen!