» Home «

Uferlos 92.4 FM  Das schwullesbische Radio Magazin auf Lora München

Sendung vom 19. April 2018 (21:00 – 22:00 Uhr auf LORA München 92,4)
 Frank  
 

Ein sehr großes Event wird vom 09. bis 13. Mai 2018 in München erwartet

Various Voices, das große internationale LGBTI Chorfestival! Constantin Jahn und Uwe Brisgis werden daher in der 913. Sendung ein Gespräch mit der Pressesprecherin von Various Voices, Martina Kohlhuber, führen. Ihr erfahrt sehr viel rund um das Mega Event Various Voices in München. Wir freuen uns, wenn Ihr dabei sein werdet – schaltet also zahlreich ein und erzählt es auch Euren FreundInnen weiter.

Es gibt wieder Nachrichten aus der queeren Welt, Veranstaltungshinweise und Musik

Eure Moderatoren im Studio sind Uwe Brisgis und Constantin Jahn

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 18. April 2018 um 20:58 Uhr

Nachrichten
 Frank  

Nachrichten vom 19. April 2018

Conchita Wurst outet sich als HIV-positiv

Um einer Erpressung durch einen Ex-Freund zuvorzukommen, berichtet die Drag Queen erstmals über eine Jahre zurückliegende Diagnose. Die österreichische Drag Queen und Sängerin Conchita Wurst hat sich am Sonntagabend im sozialen Netzwerk Instagram überraschend als HIV-positiv geoutet. „Heute ist der Tag gekommen, mich für den Rest meines Lebens von einem Damoklesschwert zu befreien: Ich bin seit vielen Jahren HIV-positiv.“ Diese Angabe sei für die Öffentlichkeit „eigentlich irrelevant“, so die Eurovision-Siegerin des Jahres 2014 („Rise Like A Phoenix“). „Aber ein Ex-Freund droht mir, mit dieser privaten Information an die Öffentlichkeit zu gehen, und ich gebe auch in Zukunft niemandem das Recht, mir Angst zu machen und mein Leben derart zu beeinflussen.“

China-Nach Nutzer-Aufstand: Weibo nimmt Homo-Zensur zurück

Der populäre chinesische Kurznachrichtendienst will doch keine homosexuellen Inhalte mehr entfernen – tausende Nutzer hatten unter Hashtags wie #iamgay gegen die Zensur protestiert. Das chinesische Internet-Unternehmen Sina Corporation hat am Montag eine angekündigte Zensur homosexueller Inhalte in seinem populären Kurznachrichtendienst Weibo offiziell zurückgenommen. Am Freitag hatte das Unternehmen angekündigt, im Rahmen einer Säuberungskampagne Nutzer-Beiträge mit Pornografie und Gewalt entfernen zu wollen – wie auch „solche, die sich auf Homosexualität beziehen.“ Die Ankündigung hatte selbst im repressiven China zu einem erstaunlichen Shitstorm geführt. In dem Kurznachrichtendienst, wo Nutzer wie bei Twitter kurze Beiträge posten und mit Fotos und Videos ergänzen können, schrieben tausende Menschen Beiträge mit Hashtags, die übersetzt „ich bin schwul/lesbisch“ lauteten. Einige schrieben auch „ich bin illegal“ oder „ich breche das Gesetz“ – ein bemerkenswerter Moment des kollektiven Gay Prides in China.

Einsatz für gesellschaftliche Vielfalt – Elfi Scho-Antwerpes erhält Rosa-Courage-Preis

Die Kölner Bürgermeisterin und Ex-Bundestagsabgeordnete wird für ihren Einsatz für LGBTI geehrt. Der Kölner SPD-Politikerin Elfi Scho-Antwerpes wird am 4. Mai im Friedenssaal des historischen Rathauses Osnabrück der Rosa-Courage-Preis verliehen. Mit dieser Auszeichnung wird seit 1992 im Rahmen der Veranstaltung „Gay in May“ herausragendes Engagement für die Belange von sexuellen Minderheiten gewürdigt. Vergangenes Jahr hatte der Grünenpolitiker Volker Beck den Preis erhalten. „Sie setzt sich für eine gesellschaftliche Vielfalt und für Toleranz ein und tritt Homophobie, Transphobie und Hassgewalt entschieden entgegen“, so die Begründung der „Gay in May“-Organisatoren. Für diesen „unermüdlichen Einsatz“ habe Scho-Antwerpes den Preis verdient. Scho-Antwerpes wurde bereits 2012 für ihr Engagement gegen Homophobie mit dem Europäischen Tolerantia-Preis geehrt (queer.de berichtete).

Seifenoper: Die ganze Welt feiert das schwule Paar Ringsy

In der RTL-Soap „Unter uns“ haben sich Ringo (Timothy Boldt) und Easy (Lars Steinhöfel) endlich gefunden – in einem Video bedanken sich die beiden Schauspieler für die positiven Reaktionen. Bei den Dreharbeiten am Kölner Hauptbahnhof wurden sie noch angepöbelt: Passanten beschimpften die beiden „Unter uns“-Schauspieler Timothy Boldt und Lars Steinhöfel homophob, als sich ihre Charaktere Ringo und Easy auf dem Bahnsteig küssten. Doch drei Wochen nach Ausstrahlung der Folge auf RTL überwiegen die positiven Reaktionen. „Wir bekommen Nachrichten aus allen Teilen der Welt“, erklärte Boldt in einem kurzen Video zum schwulen Happy-end in der Seifenoper. „Wir lieben es, und es inspiriert uns, auch weiterzumachen“, so der Schauspieler zu den eingeblendeten kreativen Reaktionen der Serienfans. Auf Facebook, Instagram und Twitter war das Paar unter dem Hashtag #Ringsy gefeiert worden. Die beiden Schauspieler bedanken sich bei den Fans Die erzielte Reichweite mache ihn „komplett sprachlos“, meinte Lars Steinhöfel laut RTL. Homosexualität werde „in weiten Teilen der Erde tabuisiert“, versuchte er den Hype zu erklären, „und gerade dann kann man durch soziale Medien ‚ausbrechen‘ und sieht, dass man nicht alleine ist“. Auf der anderen Seite gebe es auch zahlreiche Zuschauer „aus liberalen Ländern, welche Offenheit in dem Medium Fernsehen feiern, diese weiter fördern und verbreiten“, so der Easy-Darsteller.

„Haltung wird Unterhaltung“ Maren Kroymann mit Grimme-Preis ausgezeichnet

Hohe Ehre für Maren Kroymann: Die lesbische Kabarettistin darf sich für die nach ihr benannte Sketch-Comedysendung über einen Grimme-Preis freuen. Die Schauspielerin und Kabarettistin Maren Kroymann ist für ihre Sketch-Comedysendung „Kroymann“ am Freitagabend vor 900 Zuschauern in Marl mit dem Grimme-Preis in der Kategorie Unterhaltung ausgezeichnet worden. Die in Köln produzierte 30-minütige Show wird seit Frühjahr 2017 unregelmäßig im ersten Programm der ARD ausgestrahlt – die bislang letzte Sendung wurde am 8. März gezeigt. Darin werden aktuelle gesellschaftliche Probleme sowie feministische Themen behandelt. Bei „Kroymann“ werde Haltung zu Unterhaltung, so die Jury – und das ganze sei zudem auch noch komisch. „Dieser Preis gibt mir einen enormen Rückenwind und es ist ein enormer Auftrieb, weil er mir Aufmerksamkeit gibt. Das ist der angesehenste Preis innerhalb der Branche und ich merke ja jetzt schon, dass andere Medien auf mich zukommen und dass andere Leute sich für mich interessieren“, erklärte Kroymann laut Radio Bremen nach der Verleihung. Kroymann ist seit ihrem Coming-out 1993 eine der bekanntesten lesbischen Frauen in Deutschland. Sie war in unzähligen TV- und Kinoproduktionen zu sehen, darunter mehreren „Tatorten“, der RB-Serie „Nachtschwester Kroymann“ oder zuletzt im Kinderfilm „Wendy – Der Film“. Die 68-Jährige wurde auch mehrfach für ihren Einsatz für LGBTI-Rechte geehrt – so erhielt sie 2005 den Rosa-Courage-Preis und 2015 den Maneo-Award.

Gloria von Thurn und Taxis, 58, Schlossbesitzerin, sorgt sich um das Ansehen heterosexueller Männer

Diese hätten heute kein gesellschaftspolitisches Standing mehr, schrieb sie in der Katholischen Sonntagszeitung. Dagegen seien schwule Männer durch den Zeitgeist geadelt worden. Sie gelten als hip, fortschrittlich und modern, beklagt sie. „Auf den normalen Mann sieht man herab, als sei er ein Relikt aus längst vergangener Zeit.“ Thurn und Taxis fordert Frauen auf, sich angesichts der „Me Too“- Debatte schützend vor ihre Männer zu stellen. „Nicht, um den Macho wiederzubeleben, sondern dem Mann die Würde zurückzugeben, die er verdient.“

Quellen: Süddeutschen Zeitung und queer.de

Redaktion: Horst Kerwien

Veranstaltungen

Unternehmungslustig, aber wohin? Veranstaltungshinweise gibt es bei uns aktuell in der Sendung und nach der Sendung die Top Termine zum nachlesen für Euch.

Aktuelle Top Termine im März 2018

Bis 06. Mai 2018 im Münchner Volkstheater: Das Theaterstück von Jean Luc Lagarce „Das ferne Land“ hat Premiere (Regie führte Nicolas Charaux)

Das Stück handelt von Louis, der krank ist und bald sterben wird. Mit seinem engsten Freund reist er nach vielen Jahren der Abwesenheit zurück in sein Elternhaus in eine Provinzstadt, um seiner Familie seinen baldigen Tod zu verkünden. Doch die Zeit ist in der Heimat nicht mit derselben Geschwindigkeit weitergeflossen wie für Louis. Und mit seiner Ankunft werden lang vergangene und noch präsente Konflikte wieder an die Oberfläche gespült: Louis findet sich zwischen der biologischen Familie, der er in jungen Jahren entflohen ist – und der sozialen Familie von Freunden und Liebhabern, die er sich selbst gewählt hat, wieder. Auf intime und bewegende Weise entblättert der Text das Leben, das die Figuren hätten leben wollen, zeichnet ihr persönliches Scheitern nach und gibt Einblicke in die fragile menschliche Psyche aller – und in das Menschsein an sich. Das Stück wird bis zum 6. Mai gespielt, die genauen Termine stehen unter http://www.muenchner-volkstheater.de

Am Freitag, 20.4.2018 18:00 Uhr: HIV Test SUB

Bis 19:30 Uhr kostenlos anonym auf HIV, Syphilis, Hepatitis, Chlamydien, Tripper testen lassen.
Ergebnisse am 28. Februar: 17 bis 18:00 Uhr abholen
Schwules Kulturzentrum Müllerstraße 14 München
Infos: www.subonline.org

Am Freitag, 20. 04. 2018 19:00 Uhr: LeTsBar

LeTra-Zentrum Angertorstraße 3 München

Am Freitag, 20.4.2018 20:00 Uhr: VIVA TS Offener Stammtisch für alle Trans*- und Intersex*-Menschen

SUB Schwules Kulturzentrum Müllerstraße 14 München

Am Montag, 23.4.2018 21:15 Uhr: MonGay im Atelier Preview
Lady Bird OmU City Kinos Sonnenstraße 12 München

Am Montag, 23.04.2018 19:15 Uhr Gay & Gray Event
SUB Schwules Kulturzentrum Müllerstraße 14 München

Am Dienstag, 24.4.2018 19:30 Uhr: Projekt Prävention – ChemSex-Gruppe

Gruppenangebot für User von Sex- und Partydrogen. Anmeldung + Infos: www.subonline.org SUB Schwules Kulturzentrum Müllerstraße 14 München

Am Dienstag, 24.4.2018 19:30 Uhr Stammtischkämpfer*innen

Workshop für Schlagfertigkeit gegen rassistische, homophobe und rechte Parolen
SUB Schwules Kulturzentrum Müllerstraße 14 München

Am Dienstag, 24.04.2018 20:00 Uhr Schachgruppe

SUB Schwules Kulturzentrum Müllerstraße 14 München

Am Mittwoch, 25.4.2018 17:00 Uhr: Checkpoint HIV-Test und Beratung zu sexuellen Risiken

17:00 bis 20:00 Uhr Münchener Aids-Hilfe Lindwurmstraße 71 München

Am Montag, 30. April 2018 ab 20 Uhr im MintClub: „UNITED!“ – Tanz in den Mai mit „Amazonas“ &„DJane’sDelight“

Die Veranstalter*innen der Frauenfeste „DJane’sDelight“ und „Amazonas“ vereinigen sich endlich wieder zu einem gemeinsamen Event für alle Frauen, Trans*people und Non-Binarys sowie Gayfriends, die herzlich willkommen sind! Mit “UNITED!“, dem Mega-Event des Jahres wollen die Veranstalter*Innen DJane Eléni, Mela und Donald mit Euch gemeinsam in den Mai tanzen. Das Crossover des Jahres!

20.00 – 22.00 Uhr: Ballroomdancing (Standard & Latein)
22.00 – 00.30 Uhr: DJane Eléni mit all-time-favourites& Charts
00.30 – 05.00 Uhr: DJ Simo mit R’n’B, Vocal House & Charts
Wir freuen uns auf Euch!

Montag, 30. April 2018
Mint Club (Schwabing U-Bahn Giselastr.)
Leopoldstr. 25
80802 München

Eintritt: € 10,– (incl. Welcome Shot)

Info unter:  www.frauenfest-muenchen.de und http://www.amazonasmuc.de

Freitags in der LeTsBar

Der Lesbentelefon e.V. lädt jeden 1. und 3. Freitag im Monat ins LeTRA-Zentrum zum Barabend ein. Mit Getränken zum Selbstkostenpreis ist Plauschen, Feiern, Kickern, Lesen und Flirten möglich. Neben der Bar gibt es einen Bibliotheksbereich zum Ausleihen von Büchern rund ums lesbische Leben. Beim Infodienst von 18.00–21.00 Uhr könnt Ihr Euch über die LGBT-Community mit ihren Festen, Gruppen und weiteren Angeboten informieren.

Immer Mittwochs im Kraftwerk in der Thalkirchner Strasse 4 zwischen 19 und 21 Uhr ist die Euronight. Faßbier für nur einen Euro. Gute Laune und Durst bringt Ihr mit.

Immer Donnerstags im Edelheiß in der Pestalozzistrasse 6, ist der Bartabend Für Männer mit Bart gibt’s hier zwischen 19 und 22 Uhr das zweite Bier gratis. Trefft nette Bären und genießt eine bärige Atmosphäre im Edelheiß!

  —————————–

Mehr Termine gibt’s im Terminkalender von LEO dem queeren Magazin in Bayern, das überall in der Szene ausliegt.

LineBack1

Das schwullesbische Radio Magazin München sucht Verstärkung

Egal ob Ihr Gay, Lesbe, BI, Trans, Inter oder Hetero seid, solange ihr euch für Schwule Themen einsetzen wollt, seid ihr gerne gesehen.

Ob Jünger oder Älter, Freude am Ehrenamt und Zuverlässigkeit sind das einzige was wir erwarten. Logisch das Ihr auch aus München oder näherer Umgebung sein solltet, da wir ja LIVE arbeiten. Also seid bitte nicht Schüchtern, traut euch, für jeden findet sich die passende Aufgabe. Nicht nur am Microphon sondern auch rund um die Vorbereitung ist viel zu tun.

Die Redaktion von Uferlos sendet über die Plattform von Radio LORA 92,4 München. Das Team arbeitet ehrenamtlich und mit Freude bei Moderation, Recherche,Interviews und Technik.

Wir würden uns freuen neue Gesichter kennen zu lernen, die Interesse hätten, richtig Radio zu machen und damit „On Air“ zu gehen.
Interessenten nehmen bitte Kontakt unter unserer E-Mail auf: info@uferlos-magazin.de

Studio02 Studio01

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 17. Juli 2015 um 01:31 Uhr

LineBack1

wellenlaenge1

Uferlos im Überblick

Sendetermin

Uferlos, das schwullesbische Radiomagazin für München und Südbayern, sendet immer LIVE am 1. und
3. Donnerstag im Monat von 21 – 22 Uhr auf LORA München 92,4 (im Kabel auf 96,75).
Die Sendungen werden für Euch auch hier im Podcast zum nachhören bereit gestellt.

Uferlos-Redaktionstreffen

Die Redaktion trifft sich immer am 4. Mittwoch im Monat ab 19:30 Uhr zur Redaktionskonferenz wie auch
zum Erfahrungsaustausch mit Hörern und Interessenten. Das ist die Gelegenheit, sich in lockerer
Atmosphäre auszutauschen und Anregungen zum Programm zu besprechen.
Wir treffen uns immer im Gruppenraum in der Münchner AIDS-Hilfe, Lindwurmstr. 71 (U-Bahn Goetheplatz). Einfach vorbeikommen!